Samstag, 22. Februar 2014

Was für eine Nähmaschine soll ich mir kaufen ?

Diese Frage bekomme ich sehr oft gestellt. Also habe ich mich entschlossen meinen heutigen Post diesem Thema zu widmen.
Ich selber nähe seit mehr als 20 Jahren. Meine erste eigene Nähmaschine habe ich zum achtzehnten Geburtstag bekommen. Es war eine Husgvarna Nähmaschine, die ich heute noch besitze und meine kleinen Nähschüler nun benutzen. Zu Beginn meines Studiums durfte ich dann die Bernina meiner Mutter benutzen. Zum Dreißigsten hat mir mein Mann eine eigene gekauft. Ich persönlich finde Bernina mit Abstand die beste Marke. Sie kommt der Industrienähmaschinen am nächsten. Natürlich gibt es auch noch andere gute Marken wie Pfaff usw.
Eine neue Bernina hat ihren Preis. Darum empfehle ich Nähanfänger sich lieber eine gebrauchte ältere Nähmaschine von namenhaften Fabrikaten, wie Pfaff, Bernina, Gritzner, Husgvarna zu kaufen. Diese Maschinen sind besser als die Billig-Nähmaschinen, die es bei Aldi und Co regelmäßig gibt. Ich möchte diese Maschinen nicht schlecht machen, denn durch diese finden viele Menschen einen Zugang zum Nähen. Aber durch die Kurse, die ich wöchentlich gebe, sitze ich sehr oft vor diesen Nähmaschinen und muss gestehen, dass ich dabei keinen richtigen Näh-Spaß bekomme. Besonders wenn man gute Maschinen bereits kennt. Auch Nähmaschinengeschäfte bieten oft gebrauchte Nähmaschinen an und geben in der Regel eine Garantie von einem Jahr auf diese Maschinen.
Üblicherweise kommt immer die Frage, was mich an diesen Maschinen so stört? Das Nähgefühl ist sehr holprig. Ich vergleiche es immer mit einem Fiat und einem Mercedes. Ein Mercedes gleitet über die Straße und ein Fiat holpert darüber. Ähnlich ist es beim Nähen. Dann lieber eine einfache und alte Nähmaschine, die regelmäßig vom Fachmann gewartet wird. Die Nähmaschinen müssen gereinigt und gewartet werden. Knopflöcher und Jersey können diese günstigen Nähmaschinen meist auch nicht gut nähen.
Wer sich mit einer alten gebrauchten Nähmaschine nicht anfreunden kann oder vielleicht auch wirklich keine findet und bereit ist 300€ auszugeben, bekommt solide Nähmaschinen von Firmen wie Brother, Janome oder Elna. Aber lasst euch nicht von den ganzen Zierstichen blenden. Ganz ehrlich ich kenne niemanden, der diese alle benötigt. Wichtig ist ein guter Motor. Ein Fadenabschneider ist was ganz Feines. Aber leider haben diesen meistens nur Maschinen, die ab 700€ aufwärts losgehen.
Hoffe ihr findet für Euch den richtigen Freund.

oskar_woche28-179-Kopie
oskar_woche28-181-Kopie

Kommentare:

  1. Liebes Frl. Otten,
    ich finde deinen Bericht sehr interessant,
    bin auch der Meinung, eine hochwertige Maschine ist viel besser,
    allerdings habe ich inzwischen sehr viel Gutes über die W6 Maschinen gelesen,
    ich habe eine, damals sehr teure Pfaff crea.2170
    inzw. hab ich eine Privileg von meiner verst. Nachbarin geerbt, sie war noch relativ neu und so hab ich sie bei mir aufgenommen.
    Eines muß ich wirklich sagen, sie macht bedeutend bessere Knopflöcher, vor allem, alle gleichmäßig
    und näht Leder mit links, was bei meiner immer Probleme bringt.
    Ich bin etwa 20 J. älter als du, und nähe, seit ich ungefähr 10 bin, da meine Mutter immer genäht hat und meine Schwester Schneiderin ist, liegt das Gen bei uns in der Fam.
    Von Bernina bin ich selbst nicht so überzeugt, hab da auch schon vielen ihre Problemchen gehört, und zudem muß man fast die ganzen "normalen" Füßchen, die bei anderen Maschinen Standart sind, extra kaufen.
    Aber jeder hat halt seine Favoriten und ich möchte dir bei deiner Wahl keinesfalls widersprechen.
    Die Privileg ist auch keine Billigmaschine, sie hat vor etwa 10 Jahren auch schon 800.-€ gekostet.
    Liebe GRüße
    Nähoma

    AntwortenLöschen
  2. liebe nöhoma
    ja es ist interessant, dass über die W6 so viel gutes geschrieben wird. aber bewertungen sind ja relativ, was uns der letzte skandal mit ADAC gezeigt hat.
    wie gesagt, ich habe wöchentlich an die 16 verschiedene nähmaschinen in der hand und auch immer wieder die W6 und kann den bewertungen nicht recht geben. privileg hat gute maschinen bzw. hatte gute maschinen, da es ja die firma quelle nicht mehr gibt und es daher auch schwer ist an ersatzteile heranzukommen. von daher halte deine in ehren:-)
    herzlichst
    stephanie

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Fräulein Otten,
    danke für die Informationen. Leider geht es ja erstmal nur um die Hersteller und nicht um das Modell. Ich bekam vor einigen Jahren eine Discounter-Maschine und hab so langsam die Schnauze voll, sie näht zwar, aber bremst wirklich den Spaß. Ganz verkehrt war die Anschaffung damals nicht, denn ich wusste gar nicht ob das Nähen etwas auf Dauer für mich ist.
    Jetzt hab ich jedenfalls neue Motivation mich mal wieder umzusehn.
    Lieben Gruß, Frl. Rucksack.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, liebes Fräulein Otten!
    Ich bin heute zufällig auf deinen Blog gekommen und bleib auch sehr gerne als neue Leserin da!
    Dein Post ist sehr interessant! Ich selbst hatte vor knapp 20Jahren eine Bernina gekauft, hab sie immer noch und hab mir vor 1 1/2 Jahren noch die Kompi-Bernina Nähen/Sticken gekauft! Ich bin wie du Bernina-Fan. Vor ca. 2 Jahren hab ich im Discounter eine Overlock gekauft.... oh weh... sie steht jetzt im Keller und wurde nur zum Ausprobieren ausgepackt. Wenn man eine Bernina gewohnt ist, kann halt so ein Discounter-Maschinchen nicht mithalten... Da geb ich dir einfach Recht!!
    Ich lass dir liebe Grüße hier!
    Herzlichst, Sandra

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, erstmal vielen Dank für die Mühe, die sie sich mit dem Bericht gemacht haben und als Nähmaschinenfachmann kann ich Ihnen in vielen Punkten zustimmen, wobei ich der Meinung bin, das man bei den preiswerten Maschinen wirklich sehr vorsichtig sein muss. Leider gibt es auch viele Nähmaschinen am Markt, mit denen das Nähen wahrlich keine Freude macht. Eine hochpreisige Bernina muss es allerdings auch nicht immer gleich sein. Bei den gebrauchten Nähmaschinen muss man ebenfalls aufpassen, weil vor allem in Online-Auktionshäusern häufiger dfekte Maschinen angeboten werden ... - Am besten ist es meist, wenn man vor dem Kauf die Gelegenheit bekommt die Maschine probe zu nähen. Beste Grüße Fred Lange

    AntwortenLöschen
  6. Hi Fräulein Otten,
    dein Bericht ist echt super geschrieben, sodass es Spaß macht ihn zu lesen!
    Letztlich habe ich zu einer Nähmaschine von W6 gegriffen, weil ich im Internet viel positives über W6 gelesen habe, vor allem auf www.naehmaschinekaufen.de . Genauer gesagt bin ich dann bei der W6 Nähmaschine N 1235/61 gelandet und ich muss sagen, dass ich mit ihr den richtigen Freund gefunden habe :)

    AntwortenLöschen
  7. Moin Moin,
    einen tollen Artikel haben Sie da verfasst. Ich kenne diese Frage nur zu gut, da ich selber sehr gerne Nähe und ich diese Frage daher auch immer wieder von Freunden und Bekannten höre.
    Einige Anregungen konnte ich mitnehmen, danke dafür!!

    AntwortenLöschen
  8. Zum Thema Privileg, ja, da kann ich nur zustimmen, ich besitze auch noch eine Ovelock Nähmaschine von Privileg und kann nur sagen, schade, dass es die Firma nicht mehr gibt!

    AntwortenLöschen
  9. Hi, danke für den hilfreichen Beitrag. Meiner Erfahrungen nach kann ich auch Nähmaschinen von Gritzner empfehlen. Da ich nicht soviel Nähe das ich eine Profi Maschine brauch habe ich eine W6 Nähmaschine und dazu eine Gritzner Overlock Maschine. Und bis heute bin ich mit beiden Maschinen sehr zufrieden.

    Liebe Grüße Inge

    AntwortenLöschen
  10. Im Endeffekt muß ich doch für mich selbst entscheiden, was ich mit der Nähmaschine machen will. Das ist wie beim Auto, die eine bevorzugt ein Cabrio, die andere einen SUV mit Anhängerkupplung

    AntwortenLöschen
  11. Hey,
    schon als ich junger war hat mich die Technik fasziniert, auch Nähmaschinen gehörten ebenfalls dazu. Ich muss sagen bei Nähmaschinen ist es wie mit Handwerkszeug, glücklich wirst Du nur mit einer ordentlichen Maschine ... und die werden in der Schweiz hergestellt: Bernina

    Bisher hate ich fünf verschiedene, von Nähmaschine über Overlock und weiß der Geier was die alles machen...

    AntwortenLöschen
  12. Gebrauchtmaschinen; Sale of Used Machinery, Second Hand Machines for the metalworking machines, plastic processing, food & beverage, wood working & plant utilitiy

    http://www.asset-trade.de/

    AntwortenLöschen
  13. Asset-Trade Deutschland ist eines der führenden Unternehmen in Deutschland, das gebrauchte Gebrauchtmaschinen für Ihr Unternehmen oder für Ihre Branche anbietet.

    gebrauchte Maschinen

    AntwortenLöschen
  14. Hallo
    der Artikel ist zwar schon ein wenig älter hat mir aber trotzdem sehr weitergeholfen. Durch
    Nähmaschinen-tipp
    hab ich mich Schlussendlich für eine w6 n1800 entschieden.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  15. Danke für die Hilfreichen Erfahurngen!
    Ich bin sehr zufrieden mit der Brother Innov Is 10 und kann Sie nur weiterempfehlen.

    AntwortenLöschen

Related Posts with Thumbnails